Schwarzenbach, 10.03.2021

Nachhaltige Produkte für alle: ALDI veröffentlicht seine globale Corporate Responsibility-Strategie und Vision für 2030

«Wir machen nachhaltiges Einkaufen für alle leistbar»: Dieses ehrgeizige Ziel steht im Mittelpunkt der neuen globalen Corporate Responsibility-Strategie der Unternehmensgruppe ALDI SÜD, zu der auch ALDI SUISSE gehört. In Übereinstimmung mit dem ALDI-Prinzip und gemeinsam mit Partnern entlang der Lieferkette will ALDI nachhaltige Produkte für jeden zugänglich machen und sich gleichzeitig globalen Herausforderungen wie der Achtung der Menschenrechte, der Verbesserung von Ressourceneffizienz, der Erreichung von Emissionsfreiheit und der Positionierung als attraktiver Arbeitgeber stellen.

Die neue Corporate Responsibility-Strategie (CR-Strategie) der Unternehmensgruppe ALDI SÜD setzt gezielt auf globale Kernthemen, die am dringlichsten sind und wo der Detailhändler den grössten positiven Einfluss auf Mensch und Umwelt nehmen kann. Die Strategie umfasst vier internationale Schwerpunkte: die Achtung der Menschenrechte, die Erhöhung von Ressourceneffizienz, das Erreichen von Null Emissionen und die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber. Im Einzelnen wurden elf langfristige Ziele definiert, wie beispielsweise die Erhöhung der Lieferkettentransparenz, die Ausweitung von Programmen zur Achtung von Menschenrechten und die Reduktion von Treibhausemissionen innerhalb der eigenen Betriebsabläufe wie auch bei unseren Geschäftspartnern in der Lieferkette. Im Rahmen der neuen Strategie wird ALDI darüber hinaus mehr zertifizierte Produkte anbieten, eine nachhaltige Produktentwicklung vorantreiben, einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und entwaldungsfreie Lieferketten forcieren, Verpackungs- und Lebensmittelabfälle reduzieren, Abfälle recyceln und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Arbeitsbedingungen bieten. Die meisten dieser Ziele wurden im Zuge detaillierter umweltbezogener und menschenrechtlicher Analysen der Lieferketten entwickelt.

Die globale CR-Strategie wird durch zusätzliche Schwerpunkte auf nationaler Ebene ergänzt. Diese zielen darauf ab, allen Kundinnen und Kunden gesunde Produkte anzubieten und die Menschen vor Ort durch gemeinnützige Partnerschaften zu unterstützen. All diese Massnahmen tragen zur Vision bei, Nachhaltigkeit für alle leistbar zu machen, und gelten für alle elf Landesorganisationen der Unternehmensgruppe ALDI SÜD.

«Unsere ambitionierten Ziele erfordern eine enge Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern und weiteren Akteuren im Einzelhandel. Gemeinsam können wir die globalen Herausforderungen meistern. So kann ALDI zur Demokratisierung nachhaltiger Produkte beitragen, diese leistbar machen und in jeden Haushalt und auf jeden Teller bringen.» Anke Ehlers (Geschäftsführerin der Abteilung Corporate Responsibility International bei der Unternehmensgruppe ALDI SÜD)

Die neue Strategie steht auf einem starken Fundament
Der verantwortungsvolle Umgang mit unserer Umwelt und natürlichen Ressourcen sowie die Einhaltung von Sozialstandards und die Achtung der Menschenrechte sind seit über einem Jahrzehnt fester Bestandteil des Geschäftsmodells der Unternehmensgruppe ALDI SÜD. Bei der Umsetzung seiner neuen Zehn-Jahres-Strategie wird ALDI auch weiterhin auf seine Erfahrungen in den Bereichen nachhaltigkeitsbezogene Partnerschaften, verantwortungsvolle Beschaffung und effiziente Geschäftsabläufe bauen. Die folgenden Beispiele belegen dies:

  • Unsere beiden Corporate Responsibility-Büros in Asien (Hongkong und Bangladesch) ermöglichen uns die enge Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und die Einhaltung unserer hohen Sozialstandards in unseren asiatischen Beschaffungsländern.
  • Bei unserem ALDI Factory Advancement Project (AFA Project) stehen Arbeiterinnen und Arbeiter sowie das Management von Produktionsstätten im Mittelpunkt der Massnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Bisher haben etwa 85'000 Arbeiterinnen und Arbeiter und das Management von 40 teilnehmenden Produktionsstätten von den positiven Veränderungen profitiert.
  • Im Rahmen unseres ALDI Detox Commitment haben wir in der Textil- und Schuhbranche die negativen Auswirkungen chemischer Produktionsprozesse auf Arbeiterinnen und Arbeiter, lokale Gemeinden und die Umwelt verringert. Elf verschiedene Gruppen gefährlicher Chemikalien wurden durch sicherere Alternativen ersetzt.
  • Unsere im Juli 2020 veröffentlichten, wissenschaftsbasierten Klimaziele («Science Based Targets») sehen bis Ende des Jahres 2025 die Reduktion unserer betriebsbedingten Emissionen um 26 % vor. Unsere Geschäftspartner ermutigen wir ebenso dazu, ihre eigenen «Science Based Targets» zu definieren.
  • Wir sind überzeugt, dass wir durch Initiativen und Partnerschaften bestmöglich zum Schutz von Mensch und Umwelt beitragen können. Daher engagieren wir uns in mehr als 30 Multi-Stakeholder-Initiativen, mehr als 15 Arbeitsgruppen mit anderen Branchenvertretern und haben über zehn Projekte in den Herkunftsländern unserer Produkte initiiert. So engagieren wir uns beispielsweise im Rahmen von Fairtrade-Projekten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Kakaobäuerinnen und -bauern in Côte d’Ivoire, Kaffeebäuerinnen und -bauern in Honduras und Baumwoll-bäuerinnen und -bauern in Tadschikistan und Kirgisistan und nehmen an weiteren Projekten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen teil, z. B. innerhalb der vietnamesischen Cashewnuss-Lieferkette.
  • Unsere ALDI SÜD AKADEMIE unterstützt unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Durch unsere globalen Mitarbeiterbefragungen holen wir wertvolles Feedback ein, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes, sicheres und vielfältiges Arbeitsumfeld bieten zu können.
  • Auf nationaler Ebene betreibt ALDI SUISSE unter anderem bereits seit 2017 klimaneutrale Standorte dank Kompensationen mit ClimatePartner.
  • Der Schweizer Detailhändler setzt auf einen breiten Einsatz von Nachhaltigkeitsstandards im Sortiment, die Abfallreduktion im Rahmen seiner Verpackungsmission sowie Transparenz und einfache Kaufentscheide für Kunden durch den Nutri-Score.
  • Seit Jahren nimmt das Engagement für die Gesellschaft durch Geld- und Produktspenden an Caritas Schweiz und UNICEF eine wichtige Rolle ein.
  • ALDI SUISSE arbeitet in branchenübergreifenden Nachhaltigkeitsinitiativen wie z. B. Global Compact Network Switzerland, öbu oder prisma mit.
  • Ausserdem werden mit CHF 4440.– (x13) der höchste Mindestlohn im Schweizer Lebensmitteldetailhandel sowie zusätzliche attraktive Arbeitsbedingungen geboten.

Weitere Informationen zur Internationalen CR-Strategie sind hier verfügbar: Heute für Morgen | Home (heutefuermorgen.ch)

Medienkontakt:
Vanessa Senn
Director Communications | Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel: +41 71 980 20 10 | media(at)aldi-suisse.ch | ALDI SUISSE AG - Mediencenter