Schwarzenbach/Perlen, 11.02.2020

ALDI SUISSE nimmt grösste durchgehende Solaranlage der Schweiz in Betrieb – weitere Solaranlagen auf rund 80 Filialdächern geplant

Seit wenigen Tagen liefert die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des ALDI SUISSE-Logistikzentrums in Perlen (LU) Strom aus erneuerbaren Energien. Nach knapp 16 Wochen Bauzeit versorgen nun 20’000 Paneele auf der 45’000 m2 grossen Dachfläche sowohl das Verteilzentrum, als auch viele Haushalte in der Region mit sauberer Solarenergie. Darüber hinaus stattet der Schweizer Discounter bis Sommer 2021 rund 80 Filialdächer mit Photovoltaik-Paneelen aus.

So gross wie 6 Fussballfelder
Mit einer Fläche von 45’000 m2 – das entspricht rund sechs Fussballfeldern – und einer installierten Leistung von 6460 Kilowatt Peak ist die Solaranlage über tausendmal so gross wie eine durchschnittliche Solaranlage auf einem Einfamilienhaus und ist somit die grösste Solaranlage auf einem einzelnen Dach in der gesamten Schweiz. Die PVA auf dem Dach der Zweigniederlassung Perlen produziert in einem Jahr voraussichtlich gleich viel Strom wie 2150 Zwei-Personen-Haushalte verbrauchen.

Nachhaltige Stromversorgung
«Die Solaranlage war bereits 2016 beim Bau des Verteilzentrums Perlen miteingeplant worden. Aufgrund energiepolitischer Entscheide musste die Realisierung des Projekts zunächst verschoben werden. Es freut mich nun umso mehr, dass wir nach nur 16 Wochen Bauzeit seit Anfang 2020 erfolgreich Solarstrom produzieren», so Robert Pontius, Geschäftsführer des ALDI SUISSE-Verteilzentrums in Perlen. In das Projekt vom Schweizer Discoun-ter sind zwei starke Partner involviert: Die aventron AG ist Mieter der Dachfläche und für die Bereitstellung vom nachhaltig produzierten Strom für 2'000 Haushalte verantwortlich. Die erfolgreiche Installation der Anlage erfolgte durch die erfahrene BE Netz AG mit Sitz in Luzern. Auch Martin Rimer, Projektleiter bei BE Netz, freut sich über die Fertigstellung dieses Grossprojekts: «Mit einem Projekt dieser Grösse hatten auch wir es noch nie zu tun. Die logistische Herausforderung war aufgrund der Dimensionen immens. Es freut mich umso mehr, dass wir nun gemeinsam Solarstrom für ALDI und die gesamte Region produzieren können».

50'000 Photovoltaik-Module auf rund 80 ALDI-Filialdächern
Der Schweizer Discounter arbeitet kontinuierlich daran, den eigenen Strom- und Energiebedarf systematisch zu senken und setzt dabei vermehrt auf erneuerbare Energielösungen. Bis 2021 entstehen auf 40 % aller ALDI-Filialen in der Schweiz weitere Anlagen mit insgesamt rund 50’000 Photovoltaik-Modulen. Dies umfasst sämtliche Standorte, die im Besitz von ALDI SUISSE sind und auf Basis einer statischen Prüfung mit einem Solardach ausgestattet werden dürfen.

Den Strom nutzt ALDI SUISSE für die eigenen Filialen und die Elektroladestationen auf den Kundenparkplätzen. Bei Überproduktion fliesst der Strom in örtliche Verteilnetz oder wird von ewz übernommen. Dieses Projekt wird mit dem Energiedienstleistungsunternehmen ewz umgesetzt. Christoph Deiss, Leiter Geschäftsbereich Energielösungen bei ewz, freut sich über den Startschuss für das gemeinsame Projekt: «Bis zum nächsten Sommer so viele Filialen mit Photovoltaik-Modulen auszustatten, ist ein ambitioniertes Ziel. Ein ähnliches Projekt ist mir in der Schweiz nicht bekannt. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir dies gemeinsam stemmen, denn als Solarpionier der ersten Stunde verfügen wir über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Photovoltaik-Technologie. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.»

Alle Photovoltaikanlagen von ALDI SUISSE werden zusammengerechnet über 22 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr produzieren. Dies entspricht etwa dem Verbrauch von rund 8400 Haushalten* 

* auf Basis des Stromverbrauches eines typischen 2-Personen-Haushaltes (Quelle: Nipkow, J. Haushalt-Strom-Verbrauch gesunken. Bulletin, 08/2019. Hrsg. Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE & Electrosuisse)