Glossar

Fishing boat and seagulls

A | B | C | D | E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

 

A

Anlandehafen
Bei ALDI SUISSE sind alle Fisch- und Meerestierprodukte lückenlos rückverfolgbar, d.h. unsere Lieferanten können die gesamte Produktkette vom Fangschiff über den Anlandehafen und die Verarbeitung bis in die Filiale abbilden. Damit sich unsere Kunden von der Transparenz unserer Fisch- und Meerestierprodukte überzeugen können, sind, sofern ausreichend Platz auf den Verpackungen vorhanden ist, auf allen unseren Fisch- und Meerestierprodukten umfassende Herkunftsangaben angegeben.

ASC (Aquaculture Stewardship Council)
ASC ist ein Zertifizierungssystem, dessen Siegel nachhaltige Fisch- und Meerestierprodukte aus Aquakulturbetrieben kennzeichnet. Ähnlich dem blauen Marine Stewardship Council (MSC) Siegel, das für nachhaltige Meeresfischerei vergeben wird, kann der Verbraucher beim ASC-Logo sichergehen, dass bei der Aufzucht und der Verarbeitung des Fisches und der Meerestiere in Aquakulturbetrieben strenge Vorschriften im Bereich der Umwelt- und Sozialstandards eingehalten wurden. Wir sind bestrebt, unser Angebot an nachhaltigen Produkten zu erweitern und stehen in direktem Austausch mit unseren Lieferanten, um unseren Kunden derartige Produkte anbieten zu können.

Aquakultur
Fische und Meerestiere aus Aquakulturen gewinnen, in Folge der Überfischung der Weltmeere und Binnengewässer, weltweit zunehmend an Bedeutung. Ein nachhaltiges Ressourcen- und Abwassermanagement mit strengen ökologischen Richtlinien für Aufzucht und Weiterverarbeitung, eine artgerechte Haltung und Bestandsdichte sowie ein Verbot des Einsatzes von präventiven Chemikalien und Antibiotika sind notwendig, damit das maritime Ökosystem so gering wie möglich beeinträchtigt wird. ALDI SUISSE bezieht daher, wenn möglich, Ware aus kontrollierten Aquakulturbetrieben (vgl. GLOBALG.A.P., ASC, BIO).

B

Bio
Das Ziel von ökologischen Aquakulturen ist eine artgerechte und umweltfreundliche Fischzucht. Es wird rein biologisches Futtermittel eingesetzt und die Besatzdichte ist geringer als bei konventioneller Aquakultur. Vorbeugende Medikamentengaben und Gentechnik sind ausgeschlossen.

Beifang
Fische und andere Meeresbewohner, die nicht unmittelbar Ziel des Fanges sind, aber dennoch mitgefangen wurden, gelten als Beifang. Grundsätzlich sind wir bestrebt, die Beifangmenge so gering wie möglich zu halten. Daher bevorzugen wir umweltschonende und nachhaltige Fangmethoden, bei denen u. a. Fluchtöffnungen für Meeresschildkröten oder Robben, akustische Signale zur Abschreckung von Delfinen sowie speziell geformte Rund-Haken beim Thunfischfang eingesetzt werden. So wird die Menge des Beifangs deutlich reduziert.

C

D

Dolphin-Safe

E

F

Fangdatum/-zeitraum
Alle Fisch- und Meerestierprodukte können von unseren Lieferanten bis zum Fangschiff lückenlos zurückverfolgt werden. Damit sich unsere Kunden von der Transparenz unserer Fisch- und Meerestierprodukte überzeugen können, ist - wann immer möglich - auch das Fangdatum bzw. der Fangzeitraum auf der Verpackung angegeben.

(FAO-)Fanggebiete
Die „Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen“ (engl. Food and Agriculture Organization of the United Nations, kurz: FAO) hat die Weltmeere in insgesamt 19 Fanggebiete aufgeteilt und speziell nummeriert. Anhand des FAO-Fanggebiets auf der Produktverpackung kann der Kunde ersehen, aus welchem Meer oder Gewässer sein Fisch aus Wildfang genau stammt. Eine genaue Auflistung der entsprechenden Fanggebiete sowie der Fischbestände in diesen Regionen finden sich hier.

Fangmethoden
Wir bevorzugen Fisch- und Meerestierprodukte, die mit nachhaltigen Fangmethoden gefangen wurden. Nachhaltige Fangmethoden sind beispielsweise selektiv, d.h. sie reduzieren oder vermeiden Beifang. Fangmethoden, die aufgrund von negativen Auswirkungen auf das Ökosystem Meer als nicht nachhaltig eingestuft sind, werden für die Produktion unserer Fisch- und Meerestierprodukte so weit wie möglich vermieden.

Fangschiff
Unsere Lieferanten können für alle Fisch- und Meerestierprodukte die lückenlose Rückverfolgbarkeit darlegen. Damit sich unsere Kunden von der Transparenz unserer Fisch- und Meerestierprodukte überzeugen können, ist auf allen unseren Fisch- und Meerestierprodukten aus Wildfang, sofern möglich, das Fangschiff angegeben.

G

Grundschleppnetz
Der Einsatz von Grundschleppnetzen führt in der Regel zu hohen Beifangraten und negativen Auswirkungen auf das umliegende maritime Ökosystem. ALDI SUISSE verzichtet daher auf diese Fangmethode, sofern Alternativen zur Verfügung stehen. Bei der Grundnetzfischerei, die vornehmlich für den Fang von Grundfischen wie Schollen oder Garnelen eingesetzt wird, werden die Tiere mit einem relativ kurzen Netz, das je nach Gattung in Tiefen bis zu 1500 Metern über den Meeresboden gezogen wird, gefangen.

GLOBALG.A.P.
GLOBALG.A.P. ist ein Zertifizierungssystem, das auf weltweiten, freiwilligen Standards zur Qualitätssicherung von landwirtschaftlichen Produkten beruht. In der Fischzucht werden Aquakulturbetriebe nach den speziell hierfür angepassten Kriterien des GLOBALG.A.P. zertifiziert. Diese Zuchtbetriebe arbeiten umweltfreundlich, d. h. schädliche Einflüsse auf das umliegende Ökosystem werden reduziert und der Einsatz von präventiven Medikamenten vermieden. (Siehe auch ASC)

H

Handleinen und Langleinen mit speziellen Rund-Haken (Pole and Line)
Pole and Line-Fischerei gilt als eine sehr umweltfreundliche Fangmethode, die dafür sorgt, dass nahezu ausschliesslich die gewünschte Fischart gefangen wird. Vor allem beim Thunfischfang wird diese ursprünglich traditionelle Fangmethode, die gänzlich auf die Anwendung von Netzen verzichtet, eingesetzt. In der Thunfischfischerei werden speziell auf die Zielgattung abgestimmte Rund-Haken verwendet, wodurch der Beifang anderer Fische oder gar Schildkröten vermieden werden kann. Jungtiere werden umgehend aussortiert und lebendig ins Meer zurückgesetzt.

I

Illegale Fischerei (IUU-Fischerei)
Mit der EU-Verordnung zur Verhinderung, Bekämpfung und Unterbindung der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei (kurz IUU) versucht die EU aktiv gegen IUU-Fischerei vorzugehen. Damit unsere Kunden sich auch von der lückenlosen Rückverfolgbarkeit unserer Fisch- und Meerestierprodukte überzeugen können, veröffentlichen wir auf allen Verpackungen ausführliche Angaben zur Herkunft des Fisches (Produktkennzeichnung).

J

K

L

M

Marine Stewardship Council

N

Nachhaltige Fischerei
Die Kriterien der nachhaltigen Fischerei berücksichtigen vielfältige Aspekte des Umwelt- und Artenschutzes: Bestände werden auf einem gesunden Niveau gehalten, Überfischung vermieden, Beifänge sowie negative Auswirkungen auf das Ökosystem Meer, bzw. auf Flüsse und Seen sehr deutlich reduziert. Über 60 Prozent unserer Fisch- und Meeresprodukte aus Wildfang sind bereits mit dem blauen MSC-Siegel gekennzeichnet – ein Zeichen dafür, dass die verarbeiteten Fische und Meeresfrüchte aus Fischereien stammen, die nach diversen Nachhaltigkeitskriterien zertifiziert wurden.

O

P

Pelagisches Schleppnetz
Das trichterförmige Schwimmschleppnetz, auch pelagisches Schleppnetz genannt, wird vornehmlich für den Fang von Hering, Makrele, Sardelle, Kabeljau oder Seelachs verwendet. Die Netze werden in pelagischen Meerestiefen von bis zu 500 Metern langsam durch das Wasser gezogen und die gefangenen Fische sammeln sich im Trichter des Schwimmschleppnetzes.

Produktkennzeichnung
Die Produktkennzeichnung umfasst alle Informationen, die für die Rückverfolgbarkeit des Fisches aussagekräftig sind: vom allgemeinen und dem wissenschaftlichen Artnamen, dem Fanggebiet und Subfanggebiet und sofern möglich, dem Fangschiff und Fangdatum/-zeitraum bis zum Anlandehafen. Bei Aquakultur kennzeichnen wir das Land der Aufzucht, bzw. den Verarbeitungsbetrieb. Auf den Produktverpackungen finden die Verbraucher alle wichtigen Informationen zur Herkunft des Fisches.

Q

R

Ringwaden ohne Fischsammler (FADs)
Bei der Fangmethode „Ringwade“ wird ein Fangnetz mithilfe eines kleineren Beibootes kreisförmig um einen georteten Fischschwarm gelegt. Anschliessend wird das Netz, das bis zu 2000 Meter lang und 200 Meter tief ist, von unten zugezogen und die Tiere, die sich im Netzbeutel befinden, an Bord geholt. Durch speziell entwickelte Fluchtfenster im Netzsystem und durch ein teilweises Herablassen des Netzes können die Beifangraten gering gehalten werden.

ALDI SUISSE bevorzugt, sofern möglich, den Einsatz der schonende Fangmethode „Ringwade ohne Fischsammler (FAD)“. Fischsammler (englisch FADs, d.h. Fish Aggregation Devices) sind schwimmende Objekte wie Baumstämme oder Flösse, die teilweise bei der Ringwadenfischerei eingesetzt werden, um Fischschwärme anzulocken. Aufgrund der höheren Beifangraten haben wir uns entschlossen, die Fangmethoden „Ringwade ohne Fischsammler“ sowie „Pole and Line“ beim Einkauf der Rohwaren zu bevorzugen.

Rückverfolgbarkeit
Bei ALDI SUISSE sind alle Fisch- und Meerestierprodukte lückenlos rückverfolgbar. Damit sich unsere Kunden von der Transparenz unserer Fisch- und Meerestierprodukte überzeugen können, sind auf allen unseren Verpackungen umfassende Herkunftsangaben deklariert.

S

T

U

V

W

Wildfang
Fische aus Wildfang wurden nicht in Aquakulturbetrieben gezüchtet und stammen direkt aus dem Meer (Fanggebiete), aus Seen oder Flüssen.

X

Y

Z